Freitag, 8. Dezember 2017

[Rezension] Tochter des dunklen Waldes - Katharina Seck


Titel: Tochter des dunklen Waldes
Autor: Katharina Seck
Seiten: 416
Verlag: Bastei Lübbe
Erscheinungsdatum: 24. November 2017
Buchreihe: nein









Inhalt
Lilahs Dorf ist vom dunklen Morgenwald umgeben. Um ihn ranken sich viele Geschichten und alle ausnahmslos dunkel und mit einem bösen Ende. Es heißt wer ihn betritt, verirrt sich und vollendet qualvoll.
Als jedoch eines Tages der Junge, dem Lilah ihr Herz geschenkt hat ausgerechnet in diesem Wald verschwindet, folgt sie ihm kurzerhand. Was sie entdeckt verändert ihr Leben für immer.


Eigene Meinung

Die Hauptfiguren haben mir richtig gut gefallen. Lilah ist total sympathisch und wird im Laufe der Geschichte immer erwachsener. Die Nebenfiguren fügten sich total gut ein und man hatte nicht das Gefühl, dass eine zu kurz kam.
Dorean hat mir zwar auch gefallen, aber man hat etwas zu wenig von ihm erfahren und so bin ich immer ein bisschen auf Distanz geblieben. Auch die kursiv gedruckten Kapiteleinleitungen aus seiner Sicht haben mich ihm nicht näher gebracht.

Vor diesem hier habe ich "Die silberne Königin" gelesen und war total begeistert, was Katharina Seck für ein tolles Märchen geschrieben hat. Zwar war "Tochter des dunklen Waldes" nicht ganz so märchenangelehnt, aber dennoch traumhaft zu lesen. Die Welt hinter der Grenze lief wie ein Film vor meinen Augen ab, so toll hat sie die Bilder, die Lilah sieht beschrieben.

Das Buch hätte bestimmt gut eine Reihe werden können, aber ich muss es Katharina Seck hoch anrechnen, dass sie dem Reihentrend bis jetzt noch nicht gefolgt ist. Ein guter, abgeschlossener Einzelband hat eben seine ganz eigene Magie.  

Fazit

Kurz: Mir hat ihr neues Buch wieder richtig gut gefallen. Man wurde sofort in die neue Welt gezogen und mit offenen Armen empfangen. Ich freue mich schon auf ihr nächstes Buch!


4/5 Sterne

Danke an Bastei Lübbe und netgalley für das Rezensionsexemplar!

Dienstag, 5. Dezember 2017

[Rezension] Rat der Neun 01 - Veronica Roth


Titel: Rat der Neun - Gezeichnet
Autor: Veronica Roth
Originaltitel: Carve the Mark
Seiten: 608
Verlag: cbt
Erscheinungsdatum: 17. Januar 2017
Buchreihe: ja









Inhalt
Cyra hat die Lebensgabe "Schmerz" und wird von ihrem Bruder Ryzek gnadenlos ausgenutzt. Als er zwei Schicksalsgesegnete entführt, wird einer von ihnen Cyras Diener. Doch dieser hat anderes im Sinn, als ihr ergeben zu sein. Irgendwann müssen sie sich entscheiden. Können Akos und Cyra an einem Strang ziehen?

Eigene Meinung
Nach der Reihe "Die Bestimmung" konnte ich von ihrem neuen Buch natürlich nicht die Finger lassen. Es hat mich unglaublich fasziniert, wie Veronica Roth nicht nur eine neue Welt, sondern direkt ein neues Universum erschaffen hat. Teilweise kommen die anderen Völker etwas zu kurz, da sich fast alles auf dem Heimatplaneten von Cyra abspielt und auch über den "Rat der Neun" werden wir im Dunkeln gelassen.
Ich hoffe, dass im zweiten Teil viele offene Fragen geklärt werden und wir noch ein paar andere Planeten kennenlernen.

Die Charaktere haben mir sehr gut gefallen. Man merkt, wie sich Cyra im Laufe der Geschichte verändert, vor allem wie sie stärker wird. 
Akos blieb mir etwas fern, da er manchmal etwas unlogisch handelt. Die Nebencharaktere fügen sich sehr gut ein und bekommen genug Aufmerksamkeit.

Eigentlich dreht sich alles über einige wenige ausgesprochene Schicksale, dafür ging es aber erstaunlich wenig um die selbigen. Da hatte ich mir etwas mehr Infomationen gewünscht, ebenso wie über die Gaben. Aber wie oben schon gesagt hoffe ich, dass sich alles mit Band zwei in Wohlgefallen auflösen wird.   

Fazit

Der erste Band einer Dilogie, der definitiv Lust auf mehr macht!


4/5 Sterne

Mittwoch, 29. November 2017

[Rezept] Pilzquiche mit Gorgonzola

Hallo zusammen,
heute gibt es eines meiner absoluten Lieblingsrezepte! Diese tolle Pilzquiche habe ich vor zwei Jahren auf dem Blog butterinmyveins von Sophia gefunden und bin seit dem so verliebt, wie am Anfang!!

Die Quiche gibt es bei uns immer im Herbst/Winter und ist schnell gemacht.
Das Rezept ist einfach der Knaller. Die Füllung ist schon top, aber auch der Boden ist nicht außer acht zu lassen. Mittlerweile habe ich ihn schon bei vielen anderen Rezepten eingesetzt (z. B. bei der Wirsing - Quiche), weil ich bis jetzt noch keinen besseren gefunden habe. Er suppt nicht durch, ist nicht zu dick und sehr knusprig und lecker! Außerdem harmoniert er wunderbar mit der Füllung :) Oft habe ich das Problem, dass Mürbeteige im Mund mehr werden und es mir irgendwann zu viel ist, bei dem hier ist mir das noch nie passiert.
 
Bei der Pilzzusammenstellung sind der Fantasie natürlich keine Grenzen gesetzt :)
Als Blauschimmelkäse würde ich persönlich einen kräftigen wählen, da er sonst droht unterzugehen, aber auch hier: Jeder wie er mag :)   





Pilzquiche mit Gorgonzola

Zutaten:
Boden
200 g Roggenvollkornmehl 
60 g Weizenmehl
80 g kalte Butter
2 Eier
Wasser
Salz
Muskat

llung
200 ml Milch
4 Eier
70 g kräftigen Gorgonzola
300 g braune Champignons
150 g Kräuterseitlinge
150 g Shitake
1 Zucchini
Thymian
Muskat
Salz
Pfeffer     



Zubereitung:
Für den Boden alle Zutaten mit einander verkneten. Sollte der Teig zu bröckelig sein, muss noch Wasser hinzu. Ist der zu feucht kommt etwas Mehl in den Teig.
Nun sollte er 30-60 Minuten im Kühlschrank ruhen.

In der Zwischenzeit kann die Füllung zubereitet werden.
Dafür die Pilze und die Zucchini würfeln und beides portionsweise kräftig mit Öl oder Butter in der Pfanne anbraten, Salzen und Pfeffern und beiseite stellen. 

Den Käse würfeln und mit der Milch und den Eiern verquirlen. Mit Thymian, Salz, Pfeffer und Muskat würzen.

Den Teig auf einer behmehlten Fläche ausrollen und in eine gefettete Springform legen (24er oder 26er) und mit der Gabel einstechen. Bei 180°C Umluft 10 Minuten vorbacken.
Den Ofen danach auf 150°C zurückstellen.
Das Gemüse auf dem Boden verteilen und die Milch-Ei-Mischung gleichmäßig darübergeben.
Ca. 50 Minuten (oder bis die Quiche schön gebräunt ist) fertigbacken.       


Quelle: butterinmyveins "Quiche mit Pilzen und Blauschimmelkäse"

Mittwoch, 22. November 2017

[Rezension] Was ich dir noch sagen will - Sofie Cramer


Titel: Was ich dir noch sagen will
Autor: Sofie Cramer
Seiten: 288
Verlag: Rowohlt
Erscheinungsdatum: 01. April 2011
Buchreihe: nein









Inhalt
Da Lisa im Urlaub ihren Ehering im Hotel vergisst, verpassen Erik und sie den Rückflug, welcher auf dem Weg in die Heimat abstürzt. Man sagt Unglück schweißt zusammen, doch die beiden entfernen sich immer mehr und mehr voneinander, bis schließlich noch ein Unglück geschieht.

Eigene Meinung

Ich wurde nicht richtig warm mit dem Buch. Es las sich für mich eher wie eine Aneinanderreihung von Ereignissen. Ständig springt man zum Beispiel von Weihnachten zu Silvester und von da zu dem besagten Unglück, ohne dass die Zeit dazwischen vernünftig erzählt wurde, geschweige denn die Feiertage selbst. Ganze Dialoge wurden ausgelassen und nur beiläufig im Nebensatz erwähnt.

Mir ging es einfach zu schnell. Ich konnte keine Verbindung zu Lisa aufbauen geschweige denn mit ihr mitfühlen. Es war eine Geschichte mit Potential, aber erzählt im Schnelldurchlauf.

Auch die Nebenschauplätze, wie Lisas Laden mitsamt Freundin bekommen zu wenig Aufmerksamkeit. Auch hier wird einiges angerissen, aber nicht vernünftig zu Ende geführt. 
Die Sache mit dem Obdachlosen war in meinen Augen auch unnötig. Hätte Sofia Cramer mehr Zeit ins Ausschmücken investiert, hätte mich die Geschichte wesentlich mehr begeistern können.

Fazit

Mir haben Gefühl und lange, lebendige Szenen gefehlt. Leider nichts halbes und nichts ganzes.


3/5 Sterne

Dienstag, 21. November 2017

[Rezension] The New Dark 01 - Lorraine Thomson


Titel: The New Dark - Dunkle Welt
Autor: Lorraine Thomson
Seiten: 282
Verlag: Bastei Lübbe
Erscheinungsdatum: 01. November 2017
Buchreihe: ja









Inhalt
Sorrel lebt mit ihren Geschwistern und ihrer Mutter in einem kleinen beschaulichen Dorf. Plötzlich überfallen Mutanten das Dorf und nehmen ihren kleinen Bruder Eli gefangen. Auch von ihrem Freund David fehlt jede Spur und so macht sie sich auf die Suche nach den beiden und gerät in die Fänge eines Fanatikers.

Eigene Meinung

Wow der Auftakt der Trilogie hat mich total geflasht! Von Anfang an konnte ich das Buch nicht mehr aus den Händen legen und bin total begeistert!

Sorrel gefällt mir richtig gut, ich konnte mich super in ihre Lage hineinversetzen. Auch David der mehr oder weniger abwechselnd erzählt ist sympathisch, obwohl er manchmal zu sehr "Miesepeter" war.

Es war faszinierend zu sehen, wie Sorrel die Welt außerhalb ihres Dorfes entdeckt und langsam merkt, was für Irrtümern sie auferlegen ist und wie sehr sich die Welt dort draußen von ihrer unterscheidet. Ihre Wandlung im Laufe der Geschichte ist sehr glaubwürdig und gut gelungen.

Es gab keine Längen und das Buch strotzt nur so vor Spannung. Zudem gibt es auf jeder Seite etwas neues zu entdecken. Oh man, ich liebe dieses Buch!

Fazit

Ich bin sooo gespannt auf den zweiten Teil und hoffe, dass es mindestens genau so gut weiter geht.


5/5 Sterne

Danke an Bastei Lübbe und netgalley für das Rezensionsexemplar!

Montag, 20. November 2017

[Rezension] Phönix - Michael Peinkofer


Titel: Phönix
Autor: Michael Peinkofer
Seiten: 352
Verlag: ivi
Erscheinungsdatum: 02. Oktober 2017
Buchreihe: ja









Inhalt
Cally schleicht sich jeden Tag in den Wald, um sich ungesehen mit ihrem Freund Lukan zu treffen. Als sie eines Tages ihren Bruder Jona mitnehmen muss, verschwindet dieser promt im dunklen Wald.
Die Tore des Dorfes werden jedoch nach Einbruch der Dunkelheit geschlossen und erst bei Tagesanbruch wieder geöffnet. Verbotenerweise schleichen sich Lukan und Cally raus, um sich auf die Suche nach ihrem Bruder zu machen. Was sie dann entdecken lässt sie alles in Frage stellen, woran sie bisher geglaubt haben.

Eigene Meinung
Die Protagonisten haben mir echt gut gefallen. Man kann sich super in Cally hineinversetzen, etwas gestört haben mich einzig die kursiv gedruckten Gedanken. Die waren echt befremdlich zu lesen.

Die Handlung ist nicht neu und somit etwas vorhersehbar, konnte mich aber dennoch das ein, oder andere Mal überraschen. Die Liebesgeschichte fand ich keineswegs zu schnell, da die beiden sich ja schon getroffen haben, bevor wir als Leser dazu kommen und sie somit schon etwas weiter sind.

Insgesamt hätte ich nicht gedacht, dass mich dieses Jugendbuch so sehr fesseln würde. Es war durchweg spannend und hatte keine unnötigen Längen. Ich bin echt positiv überrascht und hoffe, dass sich das noch über die nächsten zwei Bände ziehen wird.

Fazit

Ein schöner Auftakt einer Trilogie, die nicht nur etwas für das jüngere Publikum ist.


4/5 Sterne

Danke an Piper für das Rezensionsexemplar!

Donnerstag, 16. November 2017

[Rezept] Hack - Spitzkohl - Topf

Guten Morgen ihr lieben :)
Ich habe wieder ein Winterrezept für euch. Spitzkohleintopf!
Spitzkohl muss man einfach lieben. Total vielseitig und einfach unwahrscheinlich lecker!!
Dieser Eintopf gehört einfach zu meinen absoluten Winterlieblingsrezepten. Er ist einfach, schnell gemacht und vor allem gut gewürzt! Wer es nicht so würzig mag, kann das gerne anpassen, aber genau dafür ist dann auch der Joghurt da, der dazu gereicht wird. Seine milde harmonisiert perfekt mit dem kräftigen Eintopf :)
Falls man nicht alle Gewürze zu Hause hat keine Angst, der Eintopf schmeckt trotzdem. Vorausgesetzt ihr macht Kreuzkümmel dran, der muss meiner Meinung nach UNBEDINGT! Und Knoblauch natürlich... ohne Knoblauch geht nichts :-P  





Hack - Spitzkohl - Topf

Zutaten:
500 g Hack
1 Spitzkohl
1 Zwiebel
1 EL Tomatenmark
1 EL Harissa
3 Knoblauchzehen
350 ml Brühe
200 g Schmand
Garam Masala
Kreuzkümmel
Salz
Pfeffer
Chilipulver
Koriandersamen
Szechuanpfeffer
Kurkuma   

150 ml Joghurt
Kreuzkümmel
Salz 
  

Zubereitung:
Die Zwiebel würfeln und in einem großen Topf mit Öl glasig dünsten. Anschließend das Hack zugeben und krümmelig braten. Knoblauch hacken und gemeinsam mit Tomatenmark und Harissa (vorsicht scharf) ebenfalls dazu geben und 5 Minuten weiterbraten lassen.

Den Spitzkohl vierteln, den Strunk entfernen und in Streifen schneiden. Den Kohl ebenfalls in den Topf geben und weich dünsten.
Mit Brühe ablöschen und den Schmand dazu geben. Wenn es euch zu wenig Flüssigkeit sein sollte, könnt ihr auch noch Brühe zufügen.
Das ganze mindestens 15 Minuten köcheln lassen (auch hier gilt: je länger, desto besser) und mit den Gewürzen (natürlich haben wir die vorher gemahlen) abschmecken.

Für den Joghurt, der zum Eintopf gereicht wird, einfach in einer Schüssel den Joghurt und den gemahlenen Kreuzkümmel mischen und mit Salz abschmecken.