Freitag, 23. Juni 2017

[Rezension] Forbidden - Tabitha Suzuma

Titel: Forbidden
Autor: Tabitha Suzuma
Seiten: 445 Seiten
Verlag: Oetinger
Erscheinungsdatum: August 2011
Buchreihe: nein







Inhalt

Maya und Lochan sind gezwungen sich um ihre jüngeren Geschwister zu kümmern. Ihre Mutter interessiert sich immer weniger für sie und so müssen die beiden immer mehr die Aufgaben von Eltern übernehmen. In dieser schwierigen Zeit kommen sich die beiden immer näher und erkennen irgendwann, dass sie sich ineinander verliebt haben. Obwohl sie wissen, dass das was sie machen falsch ist, können sie nicht damit aufhören.

Eigene Meinung
Ich habe das Buch empfohlen bekommen und hatte auf Grund der positiven Rezensionen auch keinerlei Bedenken, dass es mir nicht gefallen könnte. 

Da fängt es aber mit den Charakteren schon an. Beziehungsweise, eigentlich sind alle auf ihre Art toll, süß und ihr Verhalten verständlich... bis auf Lochan. Ich habe gar keinen Draht zu ihm bekommen! Ich konnte mich auch absolut nicht in ihn hineinversetzen. Klar geht es ihm schlecht und die Situation, in der er sich befindet, ist wirklich nicht toll, aber er ist STÄNDIG nur am rumheulen und wie weh ihm alles tut und hat andauernd irgendwelche Ausfälle, oder Panikattacken!! Oh Gott, war das ANSTRENGEND!!! Das hat mir wirklich alles vermiest! Es dreht sich praktisch immer nur darum, wie schlimm es dem Weichei Lochan geht, der zu allem Überfluss von allen "Lochie" genannt wird... was ist das bitte für ein Spitzname!!! Zum Fremdschämen!!!!

Maya geht es zwar auch nicht gut, sie bindet es einem aber auch nicht bei jeder Gelegenheit auf die Nase.
Zudem entwickelt sich die Geschichte unglaublich schleppend. Bis fast zur Hälfte passiert überhaupt nichts. Und als zwischen den beiden etwas passiert, ist es auch fast genau so schnell wieder vorbei...

Die Lebenssituation der fünf Kinder ist total gut und nachvollziehbar beschrieben. Man versteht, warum jemand plötzlich ausrasstet, oder auch abstumpft. Das ist wirklich alles verständlich, aber die Sache mit Lochan und Maya... Tabitha Suzuma hätte besser einen reinen Familienkrisenroman geschrieben.

Nur, weil man ein heikles Thema bearbeitet, wird das Buch bzw. die Geschichte noch lange kein Selbstläufer, der Autor, oder die Autorin muss selbst noch viel beisteuern, was Tabitha Suzuma leider versäumt hat. 
Das Ende ging auch viel zu schnell und hat einfach überhaupt nicht zu der ganzen Vorgeschichte gepasst! Da hätte alles mögliche passieren können und wofür entschiedet sich Tabitha Suzuma? Für einen echt blöden und schwer nachvollziehbaren Schluss.  

Fazit
Zu dem Thema Inzest gibt es sicher schönere Geschichte zu lesen. "Forbidden" kann man getrost im Bücherregal stehen lassen - verschwendete Zeit.



2/5 Sterne

Dienstag, 20. Juni 2017

[Rezension] Dark Matter - Blake Crouch

Titel: Dark Matter
Autor: Blake Crouch
Originaltitel: Dark Matter
Seiten: 416 Seiten
Verlag: Goldmann
Erscheinungsdatum: 27. März 2017
Buchreihe: nein






Inhalt
Der Fremde fragt ihn noch, ob er glücklich sei und danach ist das Leben, was Jason kennt, vorbei. Stattdessen wacht er in einer Welt auf, in der er statt einer Familie zu haben, ein berühmter Wissenschaftler ist. Wie kann das sein? Verzweifelt versucht er, sein altes Lbeen zurück zu bekommen. Doch wo setzt man an, wenn man nicht mal weiß, womit man es zu tun hat?

Eigene Meinung
"Dark Matter" konnte mich von Anfang an begeistern. Am Anfang bekommt man einen guten Eindruck von Jasons Familienleben und kurz darauf wird er auch schon entführt. Ich hatte da zwar irgendwann einen Verdacht, wer der Fremde ist und vor allem, warum er Jason das alles angetan hat, doch es war trotzdem durchweg spannend.

Das komplizierte Thema wurde einfach und gut erklärt, man muss also kein Quantenphysiker sein, um es zu verstehen.
Wie schon gesagt, ist es durchweg spannend. Andauernd gibt es Wendungen und Überraschungen, mit denen man so nicht gerechnet hat - ein sehr energiegeladenes Buch!

Man muss jedoch erwähnen, dass der Zusatz "Zeitenläufer" wirklich irreführend ist, da Jason nie durch die Zeit reist. Was er wirklich macht, sollte jeder selber entdecken, es ist wirklich faszinierend.
Einziger Kritikpunkt ist, dass es am Ende echt schmalzig wurde. Andauernd wird sich gesagt, wie sehr man sich liebt und ohne den anderen nicht leben kann... blabla... irgendwann hatte ich es auch kapiert... und es war zu reibungslos dafür, dass vorher so viel Aktion und ein guter Ausgang eher gefährdet war.  

Fazit
Bis auf das Ende, was meiner Meinung nach nicht ganz zum Rest des Buches gepasst hat, war es ein echt spannendes Buch mit neuem und interessantem Thema.



4/5 Sterne

Danke an Goldmann und das Bloggerportal für das Rezensionsexemplar!  

Sonntag, 18. Juni 2017

[Rezension] Die besten Freunde meines Lebens - Sam Baker

Titel: Die besten Freunde meines Lebens
Autor: Sam Baker
Originaltitel: To My Best Friends
Seiten: 496 Seiten
Verlag: Diana
Erscheinungsdatum: 09. September 2013
Buchreihe: nein






Inhalt
Ihre besten Freundin Nicci ist tot und hinterlässt Ehemann, Kinder und Freunde. Außerdem bekommt jeder der drei Freunde einen Brief, in dem Nicci ihnen etwas vermacht. Doch was bezweckt sie mit dem wunderlichen Testament?

Eigene Meinung
Ich habe das Buch wärmstens empfohlen bekommen und dementsprechend hoch waren meine Erwartungen. Doch so sehr ich mich bemüht habe, ich wurde einfach nicht warm mit dem Buch. Zum einen sind da die erzwungenen Rückblicke in Niccis Vergangenheit. Die Freundinnen räumen nach und nach ihren Kleiderschrank aus und entdecken dabei immer wieder Kleidungsstücke, an die eine bestimmte Erinnerung geknüpft ist und diese folgt dann jeweils im nächste Kapitel. Die Idee ist nicht schlecht, aber die Umsetzung zu gewollt.

Dann konnte ich mich einfach nicht richtig in die Freundinnen hineinversetzen. Ich weiß nicht, woran es gelegenhat, aber es blieb bis zum Schluss eine gewisse Distanz.

Außerdem habe ich keinen roten Faden gesehen. Andauernd habe ich mich gefragt, wo das jetzt alles hinauslaufen soll. Das Ende konnte mich somit auch nicht umhauen... es war irgendwann einfach da und ich war etwas ratlos, was die Geschichte nun sollte.

Fazit
Ein seichter Frauenroman, den man nicht unbedingt lesen muss. Gefühle sind nicht wirklich aufgekommen und die Geschichte ist von Anfang bis Ende nur langsam dahingeplätschert.



3/5 Sterne  

[Lesestatistik] Mai 2017

Hallo zusammen,
und jeden Monat wieder... zu spät... ich bekomme es einfach nicht mehr hin, die Statistik pünktlich zu posten :-/



  
Neuzugänge:
1. Der Circle - Dave Eggers
2. Die Chroniken der Verbliebenen 02 - Mary E. Pearson

Gelesen:
1. Die Spiegelstadt - Justin Cronin 992 Seiten
2. Das Juwel 03 - Amy Ewing 400 Seiten
3. Die Terranauten - T. C. Boyle 608 Seiten


Insgesamt:
Erhalten: 2
Gelesen: 3
Seiten: 2000 (65 Seiten pro Tag)

Top:
"Die Spiegelstadt" konnte mich als Buch und vor allem aber auch als würdiges Ende einer tollen Trilogie überzeugen :)


Selection 3

Flop:
kein Flop :)

Dienstag, 13. Juni 2017

[Rezension] Jeder einzelne Tag mit dir - Shari Low

Titel: Jeder einzelne Tag mit dir
Autor: Shari Low
Originaltitel: Counting Days
Seiten: 336
Verlag: Bastei Lübbe 
Erscheinungsdatum: 11. März 2016
Buchreihe: nein





 


Inhalt
Shauna und Jon lernen sich 2005 kennen und kurz darauf heiraten sie auch. Jetzt 2015 nach fast 10 Jahren Ehe und einer fünf jährigen Tochter bekommt Jon eine schreckliche Diagnose: Er ist unheilbar an Krebs erkrankt. Doch mit der Diagnose kommen Geheimnisse ans Licht, die drohen, ihre Ehe zu zerstören.


Eigene Meinung

Abwechselnd wird aus Sicht von meistens Shauna in der Gegenwart und in verschiedenen Jahren der Vergangenheit erzählt. Mit den Zeitsprüngen hatte ich keinerlei Probleme, ganz anders sieht es da mit den Protagonisten aus. Shauna versucht immer alles zu regeln, verdrängt praktisch das Problem, um nur noch zu funktionieren. Sie spielt alles mögliche herunter, eben auch, wie unfähig ihr Ehemann Jon eigentlich ist. Jon bekommt augenscheinlich nichts alleine geregelt. Wenn er an der Reihe war seine Sicht zu schildern hatte ich immer das Gefühl, der Erzählung eines Kindes zu lauschen. Seine Hilflosigkeit hat mich tierisch genervt, er schafft es einfach nie, auf seine Frau zuzugehen, geschweige denn ihr unter die Arme zu greifen. Laut ihm weiß er nicht, was er tun soll, um ihr zu helfen, oder sie zu unterstützen... aber hallo???? Wie schwer kann das verdammt nochmal sein, deine Frau in den Arm zu nehmen, wenn du merkst, dass es ihr nicht gut geht? Nicht einmal das schafft er!! 
Und Shauna unterdrückt dadurch scheinbar, wie sie eigentlich ist und ändert sich (nicht gerne) für Jon dahingehend, dass sie ihn nicht mit ihren Problemen "belastet". Was ist das denn bitte für eine Ehe, in der die Partner nicht vernünftig mit einander reden können und immer so tun, als sei alles toll? Man das hat mich eeecht genervt!!!
 
Der Rest des Buches hat mir echt gut gefallen. Zwar passiert am Anfang nicht viel und krank wird Jon auch erst später, doch ich bin trotzdem durch das Buch geflogen und hatte es in zwei Tagen ausgelesen. Allein dafür muss ich meine anfänglichen drei Sterne (wegen oben genanntem Problem) auf vier ändern... wirklich ungern, denn das ist echt ein riesen Kritikpunkt!
Alle Beziehungen im Buch sind irgendwie verkorkst, am schlimmsten die von Shaunas Eltern. Das alles hat mich wütend und auch traurig gemacht. Trotzdem hat mich das Buch sehr gut unterhalten. Nur das Ende kam unerwartet und war offen, aber es muss ja auch nicht wie in jedem 0815-Buch enden.

F
azit

Nettes Buch, muss man nicht lesen, bereitet einem jedoch ein paar schöne Lesestunden. Gut für zwischendurch :)



4/5 Sterne